Sparen Sie Zeit, Nerven und Kosten.

Zeiterfassungssysteme ermöglichen die rechtssichere Aufzeichnung von Arbeitszeiten und die Umsetzung neuer Arbeitszeitmodelle.

Mit einer Zeiterfassung können Sie Ihren Mitarbeitern neue, variable Arbeitszeitmodelle anbieten. Flexible wöchentliche, monatliche oder jährliche Arbeitszeitmodelle können ebenso einfach umgesetzt werden wie „traditionelle“ Arbeitszeitmodelle. Neben den meist eingesetzten Gleitzeitmodellen können Sie flexibel auf die Wünsche Ihrer Mitarbeiter reagieren.
Halten Sie den Aufwand in Grenzen und binden Sie Ihre Mitarbeiter an Ihr Unternehmen. Mit einer modernen Zeiterfassung können Sie vertraglich vereinbarte Mehrarbeitszeiten erfassen und darüber liegende Stunden auf ein Gleitzeitkonto verbuchen.
Ein weiterer Vorteil der Zeiterfassung besteht darin, dass sie alle erforderlichen Daten für die Entgeltabrechnung liefert. Die umständliche Berechnung der monatlichen Arbeitszeit ist ebenso wenig erforderlich, wie die manuelle Buchung der Daten im Abrechnungssystem. Das Ergebnis: Anwesenheitskontrolle und Aufzeichnung verbunden mit Zeit- und Kostenersparnis.

Durch intuitiv bedienbare Systeme beschränken sich die Einführungskosten auf die Schulung einzelner Key User. Entsprechend gering sind die Einführungskosten. Dadurch eignen sich die Systeme heute für alle Betriebsgrößen. Vom Handwerksbetrieb über kleine und mittlere Unternehmen bis hin zu Konzernen. Die erfassten Arbeitszeiten müssen nicht mehr manuell nachgerechnet oder im Abrechnungsprogramm gebucht werden. Seltene Fehlbuchungen werden durch die geschulten Sachbearbeiter korrigiert. Werden Zeiterfassungsterminals eingesetzt, erfassen die Mitarbeiter Arbeitsbeginn und -ende mit einer Chipkarte. Die Zeiterfassungsterminals sind ebenso wartungsarm wie die Software.

Der Einsatz einer elektronischen Zeiterfassung schafft mit ihrer Transparenz nicht nur bei variablen Arbeitszeiten gegenseitiges Vertrauen. Durch die Festschreibung (Journalisierung) der Zeiterfassung werden auch die gesetzlichen Anforderungen an die Aufzeichnungspflicht der Arbeitszeiten erfüllt.

Minijobs und Mindestlohn: Unternehmen sind kraft Gesetz zur Kontrolle der Arbeits- und Pausenzeiten verpflichtet (§16.2 ArbZG). Insbesondere bei Minijobs ist dies häufig ein aufwändiges Verfahren. Unter Berücksichtigung der Bestimmungen des Mindestlohngesetzes (§17.1 MiLoG) unterstützt eine digitalisierte Zeiterfassung die Aufzeichnungspflicht und hilft der Herstellung von Rechtssicherheit und zur Nachweisung gesetzeskonformen Verhaltens.

Mit Chip, Browser oder Smartphone.

•  Mit Zeiterfassungsterminals erfolgt die Buchung mittels Chipkarten oder Transpondern

•  Im Zusammenspiel von Zeiterfassungsterminal und Schließtechnik lässt sich diese Technologie auch als Zugangskontrolle einsetzen

•  Am PC erfolgt die Buchung direkt im Browser ohne weitere Kosten

•  Unterwegs erlauben Smartphone-Apps die Buchung der Arbeitszeiten


Wir beraten Sie gerne über die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten und unterstützen Sie bei der Auswahl des für Sie optimalen Equipments.
Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme oder Feedback und stehen Ihnen sehr gerne für weitere Informationen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

ViaControl GmbH